Traitor to the Throne - Aylwn Hamilton

 

 

 

Titel: Traitor to the Throne

Autorin: Alwyn Hamilton

Verlag: Faber und Faber

Erscheinungsdatum: 02.02.2017

Sprache: Englisch

Seitenzahl: 592

 

 

 

 

Inhalt

Es geht um alles: Macht. Liebe. Verrat.
Seit fast einem Jahr kämpft Amani für den Rebellenprinzen, als sie aufs Schlimmste verraten und an den Sultan ausgeliefert wird – ihren Todfeind. Ihrer Djinni-Kräfte beraubt und getrennt von ihrer grossen Liebe heisst es für das Wüstenmädchen überleben um jeden Preis. Denn der Sultanspalast ist eine wahre Schlangengrube, in dem Intrigen und mysteriöse Todesfälle an der Tagesordnung sind. Amani riskiert ihr Leben, indem sie als Spionin den Rebellen Botschaften zukommen lässt. Doch je mehr Zeit sie in Gesellschaft des berüchtigten Sultans verbringt, desto öfter kommen Amani Zweifel: Steht sie wirklich auf der richtigen Seite?

 

Cover

Ich find das Cover wieder wunderschön und es passt perfekt zum ersten Band, aber auch zum Buch an siche, weil es sehr orientalisch aussieht, vor allem mit den Palästen im Hintergrund. Da mir die Englischen Covers viel besser gefallen, habe ich die Reihe auf Englisch gekauft und gelesen.

Meine Meinung

Traiter to the Throne beginnt dieses Mal mit einem etwas spezielleren Kapitel, und zwar ist dieses nicht aus der Sicht von Amani geschrieben. Es handelt sich um ein Kapitel in dem ein Erzähler beschreibt, was in der Zwischenzeit so passiert ist. Diese Erzählerkapitel tauchen noch zwei weitere Male im Buch auf und sie sorgen für eine unglaublich tolle Atmosphäre in diesem Buch. Das erste Buch hatte schon etwas märchenahftes an sich, weil so viele Geschichte erzählt wurden und diesem Teil ist dieses Gefühl durch genau diese Kapitel noch stärker. Es war eine sehr kluge Lösung der Autorin mit diesen Kapitel Geschichten andere Charaktere zu begleiten, ohne dass Amani die ganze Zeit anwesend sein muss.

 

Grundsätzlich hat mir der Schreibstil wieder sehr gut gefallen. Ich bin förmlich in diese orientalische Welt eingesunken. Und ich liebe es, wie Alwyn die Gefühl und besondere Situationen beschreibt. Man fiedert richtig mit den Chrakteren mit.

 

Die Charaktere sind ebenfall ein grosser Pluspunkt in dieser Reihe, denn ich mag so ziemlich jeden.! Sie sind alle auf ihre Weise speziell, was manchmal schwer zu erreichen ist, wenn man zu viele Charaktere hat. Ich find es gut, dass der Sultan eine tiefere Note bekommen hat. Er war nicht einfach nur kaltherzig zu Amani und das macht ihn zu einem komplexen Bösewichten, was in einer Geschichte immer grossartig ist. Von Jin war dieses Mal leider weniger zu sehen. Was defintiv der grösste Minuspunkt war, denn er ist mein Lieblingscharakter. Allerdings waren die Handlugen des Buches so spannend, das ich darüber hinweg sehen konnte.

 

Ich fand es toll einen genaueren Einblick in den Palast zu bekommen und viele neue Charaktere kennen zu lernen. Einge magt man am Anfang nicht und dann auf einmal doch oder auch umgekehrt. Und das ist für mich persönich ein Zeichen für ein gut geschriebenes Buch, denn die Autorin verleiht allen so viel tiefe, dass du die Charakter erst verstehen musst und schliesslich kann man ihre Entscheidungen sogar nachvollziehen.

Zum Schluss war wieder unheimlich viel los und es gab einige Plottwists, die komplett unerwartet kamen. Mir ging es leider gegen Ende etwas zu schell. Vor allem als die Rebell zur Sache gehen wollte, war diese Szene doch sehr schnell wieder vorbei. Na gut, meiner Meinung nach, hätte das Buch aber auch gar nicht aufhören müssen.

 

Fazit

Ein unglaublich gutes Buch. Der Schreibstil und die Atmosphäre sind sensationell und einzigartig. Die Charaktere sind alle eigen und authentisch. In diesem Buch gibt es wenig Romanzen, denn die Rebellion ist zur Zeit für allen einfach wichtiger. Es ist sehr eindrücklich zu sehen, wie wichtig das für alle ist. Sie sind bereit für eine grössere Sache, an die sie fest glauben, zu sterben. Ganz im Ernst, sie haben Gift bei sich, damit sie sich selbst vergiften können, falls sie gefangen werden. So ernst ist ihnen die ganze Sache. Alles in einem, wie gesagt, ein super Buch, dass ich jedem empfehlen würde. Und obwohl mir einige Dinge nicht gefallen haben, gebe ich dem Buch 5 von 5 Sternen, weil es mich einfach dermassen umgehauen hat