Angelfall - Am Ende der Welt von Susan Ee

 

 

 

Titel: Angelfall - Am Ende der Welt

Autor: Susan Ee

Verlang: Heyne

Sprache: Deutsch

Erscheinungsdatum: 09. Januar 2018

Seitenanzahl: 431

Inhalt:

Die Erde befindet sich in einem schrecklichen Zustand und die Menschen und Engel befinden sich im Krieg. Doch selbst unter den Engel gibt es Uneinigkeiten, denn es besteht ein Kampf, um die Position des neuen Botschafters. Der Engel Uriel würde alles tun um zu gewinnen, sogar eine Apokalypse herbeiführen.
Raffe und Penryn, ein Engel und eine Menschentochter, die sich eigentlich auf feindlichen Seiten befinden, versuchen mit aller Macht Uriel aufzuhalten und wieder Frieden zu bringen.

 

Meine Meinung:

Susan Ee's Schreibstil lässt einen sofort wieder in die Welt von Raffe und Penryn eintauchen. Ich war schon nach der ersten Seite wieder in der Geschichte drinnen. Das Buch lässt sich wie die vorgängigen Bände flüssig lesen.

Das Einzige, was mich am Schreibstil gestört hat, war dass Wörter wie Teufelsbraten und Heuschrecken überstrapaziert wurden. Zum Teil wurden diese Wörter acht Mal pro Seite gebraucht und weil sie so aussergewöhnlich sind, fällt das nun Mal sehr auf und hat mich irgendwie gestört.

Was mir immer schon sehr an der Angelfall Serie gefallen hat, waren die Charaktere. Paige und ihre Mutter waren für mich immer sehr interessant gewesen. Ich fand, dass sie eine düstere Note in die Geschichte brachten. Leider ist man nicht sehr auf die Mutter eingegangen, dafür hat mir Beliels Storyline sehr gut gefallen. Man konnte ihn endlich besser verstehen und sein Charakter bekam mehr Tiefe. Raffe und Penryn waren mir nach wie vor sympathisch, auch wenn Penryn wieder etas schwächer, als im ersten Band rüber kam.

 

Vom Schluss war ich leider ein bisschen enttäuscht. Die ganze Sache mit der Talentshow hat die düstere Stimmung (die mir ja sehr gut gefallen hat) aufgeheitert. Schade..
Allgemein war der Schluss sehr kurz und abrupt und ich persönlich bevorzuge eher ausführlichere Abschlüsse von Geschichten.

 

Fazit:

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es gab einige Dinge, die mich gestört haben und andere Dinge, die mich positiv überraschten. Die Charaktere sind einem über alle Bände ans Herz gewachsen und es war toll nochmals in diese Welt einzutauchen.

Ich bin allerdings nach wie vor der Meinung, dass der erste Band der stärkste Teil der Reihe ist. Nichts desto trotz, war es ein gelungener Abschluss.