Wie Monde so silbern von Marissa Meyer

 

 

 

Orginaltitel: Cinder

Autorin: Marissa Meyer

Verlag: Carlsen

Sprache: Deutsch

Erscheinungsdatum: 17.06.2015

Inhalt:

Die Welt, in der "wie Monde so silbern" spielt, liegt in der Zukunft. Was besonders ist, ist dass der Mond bevölkert ist und darauf Lunarier wohnen, welche die Macht besitzen den Verstand von Menschen zu steuern.

Im ersten Band befinden wir uns aber im asiatischen Staatenbund, wo auch Cinder wohnt, aber Cinder ist nicht nur ein gewöhnliches Mädchen, sie ist ein Cyborg. Cyborgs sind Menschen, deren Körperteile teilweise durch Roboterteile ersetzt wurden, weil die eigenen Körperteile schwer verletzt wurden. Cinders Eltern sind schon vor langer Zeitgestorben und sie lebt jetzt bei ihrer Stiefmutter, die alles andere als nett mit Cinder umgeht. Eines Tages kommt der Prinz Kaito bei ihrem Mechanikerstand vorbei und bringt einen Adroiden zur Reparatur. Daraufhin verändert sich Cinders Welt durch verschiedene Ereignisse komplett.

 

Cover:

Für mich war das Cover zunächst nichts besonderes. Meine Schwester hatte das Buch gekauft. Mittlerweile finde ich das Cover super schön und finde, dass es grossartig mit den anderen drei Büchern in meinen Regal passt.

 

Meine Meinung:

Ich war etwas skeptisch, als ich erfuhr das es um Cyborgs/Roboters ging, wollte aber trotzdem erfahren, wieso alle das Buch so toll fanden und habe es deshalb gelesen. Schlussendlich denke ich, dass die Story mit dem Cyborg mal etwas neues ist und sehr erfrischend und spannend gewirkt hat. Ich mochte Cinder sehr schnell gut leiden. Ich wusste, dass es in gewissermassen eine Neuerzählung von Cinderella ist, weshalb ich auch ahnte, dass sie auf den Ball geht und sie und der Prinz sich im Buch nahe kommen werden. Wie die Beziehung zwischen den beiden am Ende des Buches stehen blieb, war wiederrum etwas unerwartetes, was ich sehr gut fand. Die Tatsache, dass er ihr etwas misstraut ist aber auch reallistisch. Obwohl die Romanze zwischen Cinder und Kai vorhersehbar ist (obwohl soo viel passiert da jetzt auch nicht unbedingt), mochte ich ihre gemeinsamen Szenen sehr (vor allem die süssen Flirtversuche von Kai) und fühlte vor allem mit Kai mit.

Die Geschichte mit der bösen Königin ist ja eigentlich nichts neues, aber die Tatsache, dass die Königin von Luna war und allgemein die Lunarier brachten dann doch etwas orginalität mit rein. Auch den Charakter der Königin fand ich sehr interessant. Der Schreibstil war sehr fliessend und lebhaft.

 

Fazit:

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Ich mochte die Charaktere und die verschiedenen neuartige Elemente in dem Buch. Ich kenne einige die sich beschwerten, dass das Buch etwas vorhersehbar war, aber das haben Neuerzählung normalerweise so in sich, weshalb mich das null gestört hatte. Das einige was mir fehlte waren mehr Erläuterungen zu Luna. Wenn man scho so etwas wie eine auf dem Mond lebende Bevölkerung schreibt, muss man schon mehr zum Leben dort schreiben. Ich hätte gern gewusst wie es dazu kam, ob es Tiere gibt etc.. Alles in Allem hat mich das Buch sehr überzeugt und war für mich ein sehr gelungener Auftakt in die Serie. Deshalb gebe ich 5 von 5 Sternen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0